Rote Kappen auf jungen Damen


Bitte alle Aussteigen. Dieses Märchen endet hier. Zur Weiterfahrt benutzen Sie bitte den Schienenersatzverkehr in Richtung Realität. Du meine Güte, dachte Rotkäppchen, Wo bin ich denn hier gelandet? Gerüche stiegen ihr in die Nase, die sie nicht kannte. Fremde Gerüche, schöne, aber auch bedrückende. Atemberaubend sozusagen.

Der Duft der Großstadt.

Was sie alles sah! Die vielen Menschen, die so ganz anders aussahen als sie selbst – ungleich bunter in ihrer Vielfalt, und doch so grau, betrachtet man jeden für sich. Die bunte Masse der schwarzweißen Einzelstücke. So unvereinbar, und trotzdem schlüssig. Sehenswert, sozusagen.

Der Glanz der Großstadt.

Und die Geräusche – das Quietschen der Bremsen, die wunderbare Melodie der Geige, und das schniefen des Mannes, der auf ihr spielte. Das Schreien der Kinder, dass lachen der Touristen. Quälende Laute, Berührende Töne – Ohrenbetäubend sozusagen.

Die Melodie der Großstadt.

Rotkäppchen geht die Treppen des U-Bahnhofes hinauf, sie fühlt unter sich erst den Beton, dann das Kopfsteinpflaster auf der Straße, die Menschen, die sie streifen, während sie sich vorbei drängeln – Der Wind, der mit Ihrer Kappe spielt. In Ihr Ohr flüstert – der Fremde, der Sie vorwärts schuppst. Sie spürt es.

Der Organismus der Großstadt.

Nun sieht sie den Bus. „SEV zur Realität“. Was bitte, heißt SEV? Sie steigt ein. Erblickt den Fahrer. Herr Busfahrer, warum haben Sie so müde Augen? Mund halten, hinsetzen. Und während der Fahrt nicht mit dem Fahrer sprechen. Entschuldigung. NICHT mit dem Fahrer sprechen! Entschuldigung NICHT!

Rotkäppchen setzt sich auf einen freien Platz. Erstaunlich leer, der Bus zur Realität, denkt sie. Plötzlich überkommt Sie Freude – da sitzt Großmutter! Großmutter, wie geht es dir? Doch Großmutter schaut sie fragend an. Rotkäppchen entdeckt plötzlich all die Flecken auf dem Gesicht der Großmutter. Altersflecken. Das weis Rotkäppchen natürlich nicht. Aber Großmutter, warum hast du so viele Flecken? Doch Großmutter schmatzt nur, schaut zum Fenster, und Rotkäppchen beginnt zu weinen. Sie geht, und setzt sich auf die hinterste Bank. Großmutter hat mich nicht mehr lieb, denkt Sie.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tägliches Geschwätz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s