Von Einem, der auszog, das Warten zu lernen.


Ich habe das Buch ausgelesen. In 3 Tagen. Warum? Weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Weil ich nicht wochenlang warten wollte, bis ich damit fertig bin. Weil ich total ungeduldig bin. Dabei ist es gar nicht das Warten, das so schlimm ist. Es ist nichtmal diese verdammte Ungewissheit, worauf man wartet. Soviel ist ungewiss – jeder kennt diesen Spruch: „…morgen könnte dir ein Ziegel auf den Kopf fallen…“ -Ja, könnte sein, aber dann ist es auch egal.

Nein, es ist die Geduld. Und wenn ich es recht bedenke, ist Geduld gar nicht so etwas schlimmes. Wenn man sich nämlich sagt: Wer weiß, was kommt, egal, wie irgendetwas ausgeht: Ich werde danach einen Haufen neuer Möglichkeiten haben. Also versuche ich das jetzt einfach mal, dieses Warten. Vielleicht werden wir ja doch noch Freunde, ich und die Geduld.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Eine Antwort zu “Von Einem, der auszog, das Warten zu lernen.

  1. Wenn ihr dann befreundet seid, du und die Geduld: kannst du dann ein gutes Wort bei ihr für mich einlegen? Das wäre total nett. Es herrscht nämlich grade Funkstille zwischen uns beiden!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s